Zu dumm zu Siegen?

Samstag Nachmittag in Zangberg, Derbyzeit, die SG spielt gegen die Zweite von Neumarkt. Zu Beginn hatte die SG auch leichte Vorteile, da Neumarkt nicht damit zurechtkam, dass sie schon früh unter Druck gesetzt wurden. Genau so einen provozierten Ballverlust nutze Andi Hobmaier, zog Richtung Tor und netzte zum 1:0 ein. Die Führung sollte aber nicht lange halten. Eine Flanke konnte nicht verhindert werden. Diese war zwar viel zu weit, jedoch wurde der Gegner nicht gedeckt und er konnte aus 16 Metern abziehen. Da der Ball noch zur Bogenlampe abgefälscht wurde, war er für Daniel Busse im Tor unhaltbar. Die SG machte aber weiterhin Druck und wurde mit einem 20 Meter Schuss, den Dominik Kraus entscheidend abfälschte belohnt. Das 3:1 durch Josef Rauscheder war sehenswert, wusste doch keiner, dass der junge Vater sein Bein so hochbringt. Mit diesem Ergebnis ging es in die Kabine.

Die 2. Halbzeit hatte es dann nochmals in sich. Ein richtig guter Spielzug der „Zangpfinger“ schloss erneut Dominik Kraus zum 4:1 ab. Wer jetzt glaubte das Spiel sei gelaufen sah sich getäuscht. In der 73. Und 74. Minute verkürzten die Neumarkter auf 3:4 um in der 81. Minute dann tatsächlich noch den Ausgleich zu schaffen. Die Hintermannschaft inklusive des sich auflösenden Mittelfelds sah bei den Toren nicht gut aus. Eine sehr gute Chance kurz vor Schluss konnte aber Neumarkts Torwart zur Ecke klären.

Kuriosum am Rande: in der 85. Minute faulte Weindl (Neumarkt) Huber gelbwürdig. Dieser blieb trotz Schmerzen im Ballbesitz und konnte dem Tor näherkommen. Da trat Weindl Huber nochmals Gelbwürdig, was dieser mit einem Schubser quittierte. Jetzt kommt der sehr stark pfeifende Schiedsrichter ins Spiel, der Weindl für sein ersten Faul gelb zeigte, Huber für sein Schubsen gelb gab, sich dann nochmals zu Weindl wandte und ihm eine zweite Gelbe Karte für das zweite Faul gab, somit gelb-rot.

Copyright © 2018 Spielvereinigung Zangberg. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.

Quis ut nec nunc ut amet amet id aenean.


Sed phasellus nec. Mark Taylor.